Wellenreiten in den Niederlanden

Die niederländische Nordseeküste

Wellenreiten ist an der gesamten nach Westen ausgerichteten Küstenlinie der Niederlande möglich. Oberhalb, bzw. östlich von Den Helder beginnt das Wattenmeer, dort kann man auf den vorgelagerten Inseln Wellenreiten.

Wie bei allen Nordseespots sind Stürme über der Nordsee der Moter für die Wellenmaschine. Sturm aus Südwest über dem Ärmelkanal treibt Wellenberge an die niederländische Küste. Noch mehr Anlauf haben die Wellen, die bei starkem Wind aus Nordwest bis Nord zwischen England und Norwegen entstehen und in Richtung Süden an die niederländische Küste laufen.

Bei starken Stürmen im Nordmeer können diese Wellen sogar als Grundswell ohne Wind eintreffen. Aber das ist eher die Ausnahme - Wind ist ein ständiger Begleiter, wenn man in Holland reitbare Wellen sucht. Beliebt sind deshalb Spots, die hinter geschützen Hafenmolen liegen (Hook van Holland, Scheveningen, Ijmuiden, Wijk aan Zee), oder wo Wellen um ins Meer gebaute Dämme gebeugt werden (Maasvlakte).

Aber auch Sandbänke sorgen in anderen Regionen für gute Beachbreaks. Ideal ist der Moment, wenn ein Sturm abzieht. Die Wellen bleiben dann meist noch ein Zeit lang in reitbarer Größe erhalten. Wer bei starkem Wind aufs Wasser möchte, sollte sich Spots mit Sideshore-Bedingungen suchen.


Share on Google+ Pin on Pinterest